this.speed=5000; this.fadeSpeed=2000; this.delayTimer='yes'; this.delayTime=5000; this.topNav='no'; this.overlayNav='no'; this.dropShadow='no'; this.captions='no'; this.border=0; this.copyright='no'; this.IPTCinfo='no'; this.delayTimer='yes';
Wildbienenhaus
Neues Zuhause für Wildbienen eingeweiht

Im Januar 2013 bekam die Lokale Agenda 21 Mutterstadt den Ehrenamtspreis des Rheinpfalzkreises verliehen und hatte die Idee mit dem Preisgeld Wildbienenhäuser auf der Streuobstwiese zu finanzieren. Die Agendamitglieder  Hermann Humm und Werner Krick machten sich sogleich in den Büchern des renommierten Wildbienenforschers Dr. Paul Westrich  kundig  und begannen mit den Planungen. Bereits im Mai war der stabile Rohbau in den Maßen 120 x 30 x 230 cm der Häuser fertig. Die  Baumeister versahen die Häuser mit  Fächern, für verschiedene Materialen, wie Totholz, Holunderstängel, Schilf, Bambusstäbe, Stroh, Baumrinde, Hutzeln, Lehm.  Sie sollen  den Wildbienen als Nist- und Schlafstätte dienen. Beim Einbetonieren der Pfosten hat der Bauhof der Gemeinde unentbehrliche Hilfe geleistet. Ein besonderer Clou: Die Häuser bekamen noch Schornsteine. Entgegen den geltenden Vorschriften wurden diese Schornsteine mit Stroh gefüllt, sodass durch seitliche Schlitze Nützlinge einziehen können.

560 Bienenarten leben in Deutschland, rund die Hälfte ist vom Aussterben bedroht. Die Naturschützer von der Agenda möchten daher das Bewusstsein im Artenschutz in der Bevölkerung fördern und die Verknüpfung des Biotops mit der Bevölkerung verstärken. Es war ihnen daher wichtig, die Grundschulen in das Projekt mit einzubeziehen. Die Schüler der Mandelgrabenschule und der Pestalozzischule haben tatkräftig bei der Bearbeitung der Nisthilfen geholfen. Sie haben mit viel Spaß und großer Genauigkeit Äste abgesägt und sogar mit einer Bohrmaschine, unter Aufsicht,  verschieden große Löcher in Hartholzklötze gebohrt.

Am 7. November 2013 war es endlich soweit, die Wildbienenhäuser wurden eingeweiht. Um 9 Uhr versammelten sich nahezu 100 Schüler und ihre Lehrerinnen auf der Streuobstwiese. Die Schüler konnten sich zunächst mit Brezeln - gestiftet von der Gemeinde - und Apfelsaft von der Streuobstwiese stärken. Siegfried Filus, Naturschutzbeauftragter des Rhein-Pfalz-Kreises erzählte den Schülern dann viel wissenswertes und interessantes über die künftig  in den Häusern lebenden Tieren. Neben Wildbienen werden auch Wespen und andere Nützlinge, wie Marienkäfer, Ohrenzwicker, Florfliege, Hummeln, Wanzen, u. a. dort leben. Die Schüler erfuhren, dass zuerst die große Holzbiene kommt, dann die Mauerbiene. Die Sandbienen ziehen unten ein, dort ist ein Sandhaufen.
Mit zwei Liedern der Schüler der Pestalozzischule „der Herbst ist da ...“ und  „Hejo, spann den Wagen an“ sowie einem Gedicht der Schüler der Mandelgrabenschule „wenn der Frühling Einzug hält ...“ ist die schöne Einweihungsfeier ausgeklungen. Die Schüler haben schon für das Frühjahr einen Ausflug zu ihren selbst mitgebauten Wildbienenhäusern geplant. Sie können dann den Bienen beim Schlüpfen zuschauen.

Für die Großansicht bitte auf die Bilder klicken. 


© webdesign by setupmanager